Peter Weiß: Interkulturelle Projekte von Asyl Denzlingen erhalten beachtliche Fördergelder vom Bund

„Mit sehr großem Erfolg hat der Verein Freundeskreis Asyl Denzlingen e.V. drei Anträge beim Förderprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gestellt, und wird nun eine Förderung von fast 10.000 Euro erhalten“, berichtet der zuständige Bundestagsabgeordnete Peter Weiß.

„Mit den Fördermitteln können nun die Projekte Interkultureller Treffpunkt, ein Schwimmtraining für Flüchtlinge sowie ein Interkultureller Frauentreff umgesetzt werden“, so Weiß.

Beim Interkulturellen Treffpunkt soll ein überdachter Ort im Freien für Einheimische und Bewohner der Asylunterkunft entstehen, mit dem isolierte Lage der Unterkunft und der geringe Wohnraum kompensiert werde.

Im ortseigenen Schwimmbad werde unter dem Motto „Keine Angst vor Wasser“ ein Schwimmtraining für Geflüchtete eingerichtet verbunden mit der Verinnerlichung und Umsetzung von deutschen Sitten in Badeanstalten bis hin zur Teilnahme am Freizeitleben und Unternehmungen.

Schließlich soll beim Interkulturellen Frauentreff eine qualifizierte Fertigungswerkstatt in Form einer Nähstube entstehen, die als Werkstatt und Kontaktpunkt für einheimische und geflüchtete Frauen diene. Weitere Vorhaben könnten folgen.

„Es ist äußerst erfreulich und nicht alltäglich, dass gleich drei Projekte eines Vereins bezuschusst werden“, erklärt der Bundestagsabgeordnete, der vom Bundesministerium über die positiven Entscheide unterrichtet worden war.

Die Zuwendungsbescheide über fast 10.000 Euro werden dem Verein in den nächsten Tagen zugehen.

Mit dem Bundesprogramm BULE leiste der Bund seit 2015 einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des im Koalitionsvertrag beschlossenen Schwerpunktes Ländliche Räume, Demographie, Daseinsvorsorge.

„Ziel ist es“, so Weiß, „ländliche Regionen durch die Unterstützung von bedeutenden Vorhaben zu attraktiveren Lebensräumen auszubauen, vor allem durch innovative Ansätze.“

Solche habe Asyl Denzlingen mit seinen Interkulturellen Projekten vorgeschlagen und durch sein Engagement die Zuschläge erhalten, zu denen Peter Weiß herzlich gratuliert.

Text: Wiebke Dickertmann, Büro Peter Weiß MdB

„Großes geschieht im Kleinen“

Gesundheitspolitiker zu Besuch in Steinach

Der Vorsitzende des gemeinsamen Bundesausschusses, Professor Josef Hecken, zu Besuch beim „hidden Champion der Medizintechnik“, der Steinacher Armbruster GmbH.

Josef Hecken, der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), war auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Peter Weiß zu Gast bei der Firma Armbruster in Steinach. Das mittelständische Unternehmen beschäftigt mittlerweile ca. 80 Mitarbeiter und arbeitet international mit Unternehmen zusammen. „Wir arbeiten eng mit ausgewählten Unternehmen zusammen, um allen die erwartet hohe Qualität auch gewährleisten zu können“, sagte Tobias Armbruster in Bezug auf die Zusammenarbeit mit anderen Firmen.

Josef Hecken, der als Vorsitzender des aus Vertretern aller Beteiligten im Gesundheitswesen gebildeten Gemeinsamen Bundesausschusses so etwas wie der „Chef-Gesundheitspolitiker“ ist, und Bundestagsabgeordneter Peter Weiß zeigten sich begeistert, mit welchem Engagement und welch hochwertiger Technik in Steinach auch international produziert wird. Mit Blick auf die Besonderheit des deutschen Mittelstandes betonte Hecken, dass durch eine intelligente Gesetzgebung die Innovationskraft deutlich verbessert werden könne. „Bisher liegen den Unternehmen noch viel zu viele Steine im Weg, da von der Entwicklung bis zur Markteinführung durch bürokratische Hindernisse viel zu viel Zeit vergehe“. Das solle für die Zukunft verändert werden. Eine weitere Gefahr komme durch Plagiate hinzu. Deutschland müsse seine Vorreiterrolle auf dem Segment der Medizintechnik verteidigen.

Peter Weiß konnte dem nur beipflichten: „Der Mittelstand mit Unternehmen wie Armbruster ist das Rückgrat und die Erfolgsgrundlage unseres Wohlstandes. In der kommenden Wahlperiode ist es mein Ziel die Zulassungshürden zum Wohle des Mittelstandes abzubauen“, so der Abgeordnete.

Josef Hecken, der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), war auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Peter Weiß zu Gast bei der Firma Armbruster in Steinach. Unser Bild zeigt v.l.n.r. den Firmengründer Mathäus Armbruster, Peter Weiß, sowie Josef Hecken und Geschäftsführer Tobias Armbruster. Bild und Text: David Singler Text und Bild: David Singler

Willkommen zu Hause!

Peter Weiß heißt Viktoria Buchholz nach USA-Jahr Willkommen

Nach einem einjährigen USA-Aufenthalt konnte Bundestagsabgeordneter Peter Weiß die Mühlenbacherin Viktoria Buchholz wieder auf dem heimischen Jungbauernhof begrüßen. Auf von Peter Weiß war Viktoria Buchholz ein Jahr in einer

amerikanischen Familie in Kansas City (USA) zu Gast und lernte Land, Leute und Kultur kennen. Gemeinsam mit Bürgermeister Karl Burger und der Vorsitzenden der Frauen Union Helga Wössner besuchte Peter Weiß sie und ihre Familie, um über ihre neu gewonnenen Erfahrungen zu sprechen. Möglich gemacht wurde der USA-Aufenthalt durch das Parlamentarische Patenschaftsprogramm (PPP), das der Deutsche Bundestag gemeinsam mit dem amerikanischen Kongress durchführt.

„Das PPP bot mir die einmalige Chance eine neue Kultur kennenzulernen. Gerade in Zeiten des Protektionismus waren die Erfahrungen unglaublich wertvoll“. Mit ihrem Auslandsaufenthalt verfolgte Buchholz zwei Ziele: So wollte sie zum einen neue Leute kennenlernen, zum anderen aber erste Berufserfahrungen sammeln. „All diese Ziele habe ich erfolgreich erreicht.“, sagte Viktoria Buchholz beim gemütlichen Wiedersehen. Diese unzähligen Erfahrungen, Begegnungen und Eindrücke seien unbezahlbar und wirkten sich stark auf ihre Persönlichkeit aus. Sie freue sich bereits auf das anstehende Treffen der Teilnehmer in Berlin.

Das Parlamentarische-Paten-Programm (PPP) bietet jungen Azubis und Schülern die Möglichkeit zu einem berufsorientierten Auslandsaufenthalt in den USA. Peter Weiß unterstützt dies seit dem Jahr 2000 und sieht darin eine gute Investition für zukünftige Genrationen: „In diesen stürmischen Zeiten muss die Jugend zusammen gebracht werden. Denn sie ist die Zukunft und wir müssen alles tun, um die vergangene Friedens- und Weltordnung zu erhalten. Dies beginnt durch Kontakte im Kleinen und sät so die Grundlage für die kommenden Generationen. Nicht Protektion- und Nationalismus sind die Zukunft, sondern die Internationale Zusammenarbeit, die hier im Kleinen beginnt.“ so Weiß Gleichzeitig warb er für neue Kandidaten: „Ich freue mich jederzeit über Interessierte und kann jedem Schüler bzw. Azubi zu einer Bewerbung nur raten“.

Nach einem einjährigen USA-Aufenthalt konnte Bundestagsabgeordneter Peter Weiß die Mühlenbacherin Viktoria Buchholz wieder auf dem heimischen Jungbauernhof begrüßen. Unser Bild zeigt v.l.n.r. die Eltern Paul und Elke Buchholz, Viktoria Buchholz, sowie Bürgermeister Karl Burger, den Bundestagsabgeordneten Peter Weiß und Helga Wössner. Text und Bild: David Singler
Nach einem einjährigen USA-Aufenthalt konnte Bundestagsabgeordneter Peter Weiß die Mühlenbacherin Viktoria Buchholz wieder auf dem heimischen Jungbauernhof begrüßen. Unser Bild zeigt v.l.n.r. die Eltern Paul und Elke Buchholz, Viktoria Buchholz, sowie Bürgermeister Karl Burger, den Bundestagsabgeordneten Peter Weiß und Helga Wössner.
Text und Bild: David Singler

Peter Weiß: Bund fördert Umwelttechnologie

Abgeordneter freut sich über Bundeszuschuss für Neubau in Herbolzheim

Die Firma Graf Polymers erhält für ihren Neubau in Herbolzheim eine Förderung von mehr als acht Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm des Bundeumweltministeriums (BMUB). Bundestagsabgeordneter gratuliert dem Unternehmen zu dieser tollen Nachricht. „Ich freue mich sehr, dass ein Unternehmen hier im Wahlkreis mit einer derart großen Summe gefördert wird. Umwelttechnologie ist auch bei uns in der Region ein absolutes Zukunftsthema“, freut sich der Abgeordnete.

Konkret geht es um ein Vorhaben zum Recycling von Abfall-Polyolefinen. Dazu wird in Herbolzheim ein Neubau errichtet. Zur feierlichen Grundsteinlegung am kommenden Montag, den 14. August 2017, wird neben Peter Weiß auch die zuständige Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter aus dem Bundesumweltministerium nach Herbolzheim kommen.

Das Umweltinnovationsprogramm (UIP) ist ein Förderprogramm des Bundesumweltministeriums. Das UIP unterstützt seit 1979 Unternehmen dabei, innovative, Umwelt entlastende technische Verfahren in die Praxisanwendung zu bringen, und zeigt, dass technische Verfahren und industrielle Produktion ökologische und ökonomische Anforderungen vereinen können.

Peter Weiß besichtigt Baustelle des Wasserparks in Rust

Bundestagsabgeordneter informiert sich über Stand der Bauarbeiten

Der Wasserpark des Europa-Parks nimmt langsam Gestalt an – davon konnten sich der Bundestagabgeordnete Peter Weiß und die interessierten Bürgerinnen und Bürger im Rahmen seiner Sommerradtour überzeugen. Empfangen wurden die Gäste von Michael Kreft von Byern, Beauftragter der Geschäftsleitung des Europa-Parks.

„Die ersten Parkplätze sind bereits fertig“, berichtete Kreft von Byern über den Baufortschritt. Des Weiteren befände sich das Hotel in der ersten Ausbaustufe. Ausgelegt sei der Wasserpark für rund 3000 bis 5000 Besucher täglich. „Nicht Palmen und Südsee, sondern Skandinavien und Norden“, mit diesen Worten beschrieb Michael Kreft von Byern die thematische Ausrichtung des Wasserparks.

Insgesamt liegt dem Großprojekt in Rust eine sehr langfristige Planung zu Grunde. „Die ersten Schritte für den Wasserpark wurden bereits 1996 unternommen“, erinnerte sich der Bundestagsabgeordnete Peter Weiß.

Ein weiteres zentrales Thema war die Verkehrsanbindung: „Durch die wachsenden Besucherströme ist für den Europa-Park ein zügiger sechsstreifiger Ausbau der Bundesautobahn A5 von großer Bedeutung“, betonte Kreft von Byern. Er dankte Peter Weiß für seinen Einsatz in dieser Sache. „Der Einsatz für den Autobahnausbau hat mittlerweile erste Früchte getragen. Der neue Bundesverkehrswegeplan sieht nun das Planungsrecht vor“, betonte der Bundestagsabgeordnete.

Über den geplanten Wasserpark des Europa-Parks hat sich Bundestagsabgeordneter Peter Weiß bei einem Baustellenbesuch im Rahmen seiner Sommerradtour informiert. Michael Kreft von Byern, Beauftragter der Geschäftsleitung des Europa-Parks, informierte den Abgeordneten und die interessierten Bürgerinnen und Bürger, über die aktuellen Planungen und den Stand der Bauarbeiten. Unser Bildt zeigt die Teilnehmer der Radtour, sowie Michael Kreft von Byern (4. v. links) und Peter Weiß (3 v. links). (Aufn. Valerie Beck)
Über den geplanten Wasserpark des Europa-Parks hat sich Bundestagsabgeordneter Peter Weiß bei einem Baustellenbesuch im Rahmen seiner Sommerradtour informiert. Michael Kreft von Byern, Beauftragter der Geschäftsleitung des Europa-Parks, informierte den Abgeordneten und die interessierten Bürgerinnen und Bürger, über die aktuellen Planungen und den Stand der Bauarbeiten. Unser Bildt zeigt die Teilnehmer der Radtour, sowie Michael Kreft von Byern (4. v. links) und Peter Weiß (3 v. links). (Aufn. Valerie Beck)