Peter Weiß: Interkulturelle Projekte von Asyl Denzlingen erhalten beachtliche Fördergelder vom Bund

„Mit sehr großem Erfolg hat der Verein Freundeskreis Asyl Denzlingen e.V. drei Anträge beim Förderprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gestellt, und wird nun eine Förderung von fast 10.000 Euro erhalten“, berichtet der zuständige Bundestagsabgeordnete Peter Weiß.

„Mit den Fördermitteln können nun die Projekte Interkultureller Treffpunkt, ein Schwimmtraining für Flüchtlinge sowie ein Interkultureller Frauentreff umgesetzt werden“, so Weiß.

Beim Interkulturellen Treffpunkt soll ein überdachter Ort im Freien für Einheimische und Bewohner der Asylunterkunft entstehen, mit dem isolierte Lage der Unterkunft und der geringe Wohnraum kompensiert werde.

Im ortseigenen Schwimmbad werde unter dem Motto „Keine Angst vor Wasser“ ein Schwimmtraining für Geflüchtete eingerichtet verbunden mit der Verinnerlichung und Umsetzung von deutschen Sitten in Badeanstalten bis hin zur Teilnahme am Freizeitleben und Unternehmungen.

Schließlich soll beim Interkulturellen Frauentreff eine qualifizierte Fertigungswerkstatt in Form einer Nähstube entstehen, die als Werkstatt und Kontaktpunkt für einheimische und geflüchtete Frauen diene. Weitere Vorhaben könnten folgen.

„Es ist äußerst erfreulich und nicht alltäglich, dass gleich drei Projekte eines Vereins bezuschusst werden“, erklärt der Bundestagsabgeordnete, der vom Bundesministerium über die positiven Entscheide unterrichtet worden war.

Die Zuwendungsbescheide über fast 10.000 Euro werden dem Verein in den nächsten Tagen zugehen.

Mit dem Bundesprogramm BULE leiste der Bund seit 2015 einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des im Koalitionsvertrag beschlossenen Schwerpunktes Ländliche Räume, Demographie, Daseinsvorsorge.

„Ziel ist es“, so Weiß, „ländliche Regionen durch die Unterstützung von bedeutenden Vorhaben zu attraktiveren Lebensräumen auszubauen, vor allem durch innovative Ansätze.“

Solche habe Asyl Denzlingen mit seinen Interkulturellen Projekten vorgeschlagen und durch sein Engagement die Zuschläge erhalten, zu denen Peter Weiß herzlich gratuliert.

Text: Wiebke Dickertmann, Büro Peter Weiß MdB