Senioren aus Ettenheim in Berlin: Peter Weiß hatte den Seniorenrat Ettenheim eingeladen

Die Mitglieder des Seniorenrates der Stadt Ettenheim haben auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Peter Weiß die Bundeshauptstadt Berlin besucht. Die Mitglieder des Seniorenrates hatten die Gelegenheit mit Ihrem Wahlkreisabgeordneten zu diskutieren, eine Bundestagssitzung im Plenarsaal zu verfolgen, an Informationsgesprächen teilzunehmen und auch die Stadt Berlin kennenzulernen.

Mit der Einladung in die Bundeshauptstadt wollte Peter Weiß seine Anerkennung für die vielfältige ehrenamtliche Arbeit der Mitglieder des Seniorenrates zum Ausdruck bringen. Wie Seniorenratsvorsitzender Walter Schaudel dem Abgeordneten erläuterte, will der Seniorenrat das bürgerschaftliche Engagement und die Liebenswürdigkeit der Stadt fördern und dazu beitragen, dass sie wärmer, solidarischer und menschlicher wird. der Zusammenhalt soll gestärkt und die Identifikation mit dem eigenen Wohnort stärken. „Besonderes Gewicht wird hierbei auf das Generationsübergreifende gelegt“, betonte Schaudel.

Dem Seniorenrat gehören derzeit 15 Mitglieder an, die für die Dauer von jeweils 5 Jahren vom Arbeitskreis Generationen bestellt werden. Der Seniorenrat wird vom Gemeinderat bestätigt und von der Stadt finanziell unterstützt. Der Seniorenrat ist kein Verein und erhebt auch keine Beiträge. Der Seniorenrat wurde im Jahr 2010 gegründet und ist auf Grund seiner bürgerschaftlichen, ehrenamtlichen Tätigkeit nicht nur in Ettenheim, sondern auch über die Stadtgrenze hinaus in den beiden benachbarten Landkreisen (auch im Kreisseniorenrat) ein gern um Rat ersuchtes Gremium.

Bild_PE_Seniorenrat
Bildtext: Die Mitglieder des Seniorenrates der Stadt Ettenheim trafen in Berlin mit dem Bundestagsabgeordneten Peter Weiß zusammen. (Text: Winkler/Aufn.: Zwiener)