Besuch bei der neuen Seniorenwohngemeinschaft in Buchholz

Der St. Nikolaistift hat in dem neugestalteten Ortszentrum des Waldkircher Ortsteiles Buchholz eine neue soziale Einrichtung geschaffen. Mit den Räumlichkeiten für eine Wohngemeinschaft von Senioren besteht nun die Möglichkeit einer bedarfs- und personengerechten Betreuung. Speziell für demenzerkrankte Menschen wird die neue Wohngemeinschaft ausgerichtet sein. Damit wird in diesem Bereich das soziale Angebot erheblich erweitert und bietet somit auch einen optimalen Rahmen für eine würdige Betreuung der Betroffenen und ihren Angehörigen. Darüber hinaus wird auf diesem Wege ein in der Region bislang wenig angewendetes Modell der sozialen Teilhabe verwirklicht, was gerade bei Peter Weiß, dem sozialpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, auf positive Resonanz stößt: „Würdiges Altern sollte jedem Menschen ermöglicht werden. Gerade die Gemeinschaft mit Anderen kann dabei eine wichtige Stütze bilden und gleichzeitig einen Mehrwert für die Lebensqualität darstellen.“ Weiß erläuterte, dass durch die neuen Gesetze zur Pflegeversicherung solche Wohngemeinschaften von Seniorinnen und Senioren zusätzlich durch einen Wohngruppenzuschlag finanziell gefördert werden. Als problematisch bei der Umsetzung dieses sozialen Konzeptes erwies sich aber, laut Stiftungsleiter Bernd Hermann, die neue Landesheimbauverordnung, mit der Vorgabe der Einzelzimmernutzung, die die ursprüngliche Kapazität erheblich reduziert habe. Der Bundestagsabgeordnete sicherte ihm zu, sich in diesem Fall für eine praktikablere Lösung einsetzen zu wollen. Ortsvorsteher Ringwald betonte, es sei sehr erfreulich, dass man diesen zentralen Standort auserkoren habe, da man somit die Menschen in den Mittelpunkt der Ortsgemeinschaft bringe.