Bundesgeld für Bibliothek in Ettenheim 

Stärkung der Kulturarbeit im ländlichen Raum

Mit einem Betrag in Höhe von 8.233,75 Euro fördert der Bund über den Deutschen Bibliotheksverband die Stadtbücherei Ettenheim, teilt Bundestagsabgeordneter Peter Weiß mit. Die Mittel kommen aus einem „Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliuotheken in ländlicgen Räumen“. Der Abgeordnete gratulierte Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz und der Leiterin der städtischen Biblithek Heike Labusga zu der erfolgreichen Bewerbung um eine Förderung aus dem Bundesprogramm.

Mit dem Soforthilfeprogramm “Vor Ort für Alle” fördert der Deutsche Bibliotheksverband im Jahr 2020 bundesweit zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen mit bis zu 20.000 Einwohnern. Ziel ist es, Bibliotheken als “Dritte Orte” auch in ländlichen Räumen zu stärken und so einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu leisten. Wie heute bekannt gegeben wurde, erhält die Stadtbücherei Ettenheim eine Förderung in Höhe von 8.223,75 Euro aus dem „Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen“.

„Vor Ort für Alle“ ist ein Projekt des Deutschen Bibliotheksverbands e.V. im Rahmen des Programms “Kultur in ländlichen Räumen” der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Die Fördermittel stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Gefördert werden Maßnahmen, die die Infrastruktur und Ausstattung von Bibliotheken für zeitgemäße Angebote und multifunktionale Nutzungsmöglichkeiten verbessern. Darunter fallen etwa die Bereitstellung von Technik und digitalen Angeboten, die Schaffung von Barrierefreiheit oder die Erweiterung der Nutzflächen. Der Deutsche Bibliotheksverband berät, unterstützt und begleitet die Antragsteller bei den geplanten Maßnahmen.

„Bibliotheken sind wertvolle Einrichtungen, um Geschichten und Wissen entschleunigt und auch einmal nicht-digital aufzunehmen. Außerdem bieten sie wunderbare Möglichkeiten für Begegnungen und Veranstaltungen in einer intellektuelleren Umgebung“, so Bundestagsabgeordneter Peter Weiß. „Gerade in ländlichen Räumen wie bei uns können sie ein wichtiger Baustein für das örtliche Zusammenleben sein.“