Lahr erhält erneut sechsstellige Klimaschutz-Förderung des Bundes

Bundestagsabgeordneter Peter Weiß lobt die Große Kreisstadt als Aushängeschild

„Die Stadt Lahr darf sich über eine Zuwendung in Höhe von über 130.000 Euro durch das Bundesumweltministerium für die LED-Sanierung der Straßenbeleuchtung freuen“, teilt Bundestagsabgeordneter Peter Weiß mit. „Die Große Kreisstadt ist sich ihrer Verantwortung für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung schon lange bewusst und wurde dadurch über Baden-Württemberg hinaus zu einem Vorbild für viele Kommunen.“

Die Förderung aus Berlin bezieht sich laut Weiß auf die LED-Sanierung der Straßenbeleuchtung im Zeitraum vom 1.9.2019 bis zum 31.8.2020. Durch diese Maßnahme könne eine CO2-Emmissionsreduktion von 5.562 Tonnen in 20 Jahren und eine jährliche Stromverbrauchsreduktion von 81% erreicht werden.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative fördert das Bundesumweltministerium Klimaschutzprojekte in ganz Deutschland, um gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Akteuren aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft innovative Ansätze und Konzepte zu entwickeln und aktiv umzusetzen. Seit Start der Initiative im Jahr 2008 wurden in Lahr unter anderem bereits die Projekte „Klimaschutzteilkonzept für eigene Liegenschaften der Stadt Lahr“, „Sanierung der Hallenbeleuchtung Halle 1 im Hallensportzentrum Lahr“ und „Integrierte Wärme- und Kältenutzung in Lahr“ gefördert.

Für ein vorangegangenes Projekt zur LED-Sanierung der Straßenbeleuchtung im Zeitraum vom 1.3.2019 bis zum 29.2.2020 erhielt Lahr letztes Jahr bereits eine Zuwendung in Höhe von knapp 170.000 Euro. Die Stadtverwaltung wird in den nächsten Tagen ein Zertifikat über die Einsparung von Treibhausgasemissionen aus der Hauptstadt erhalten.