Landwirtschaft im Fokus

CDU-Bundestagsabgeordneter Peter Weiß auf Agrartour in Mühlenbach

Was bewegt die Landwirte aktuell? Und wie kann die Politik helfen?  Diesen Fragen ist der Bundestagsabgeordnete Peter Weiß im Rahmen einer Agrartour nachgegangen. Gemeinsam mit dem BLHV-Kinzigtal hat der Abgeordnete dazu zwei Höfe in Mühlenbach besichtigt. „Die Landwirte im Schwarzwald leisten einen großen Beitrag für unsere Gesellschaft, in dem sie etwa die Flächen für Wanderer und Spaziergänger offen halten. Es ist mir deshalb ein Anliegen, mich immer wieder vor Ort zu informieren“, so Peter Weiß zum Anlass seines Kommens. Begleitet wurde der Abgeordnete von Bürgermeisterin Helga Wössner.

Bereits bei der ersten Station am Hof von Jürgen und Simone Ette bot sich dem Abgeordneten eine große Themenvielfalt, die von der Wiederansiedlung des Wolfes bis zur Verkehrspolitik reichte. Im Oktober dieses Jahres plant die Familie die Umstellung auf die Bio-Milch-Produktion und hat dazu eine neue Melkanlage und einen neuen Stall gebaut. In diesem Zusammenhang wies BLHV-Kreisvorsitzender Ulrich Müller auf ein Thema hin, welches viele Landwirte bei der Betriebserweiterung beschäftigt: FFH-Schutzgebiete. „Wird der Betrieb bei der Kartierung der FFH-Gebiete nicht berücksichtigt, gibt es oftmals Probleme bei der weiteren Entwicklung“, so Müller. Dies sei besonders ärgerlich, da nichts 100 Jahre gleich bliebe, sondern jede Generation ihre eigenen Ideen einbringe und Veränderungen vornehme.

Auch bei verkehrlichen Themen drückt der Schuh. Auf der B33 können die Schlepper der Landwirte nicht mehr fahren, da mindestens Tempo 60 vorgegeben ist. „Die Fahrt vom Schuttertal ins Kinzigtal ist damit ein Problem geworden“, so Hofbesitzer Jürgen Ette. Ulrich Müller trug deshalb den Wunsch an den Abgeordneten heran, sich für Sonderregelung zumindest für den Abschnitt zwischen Offenburg und Gegenbach stark zu machen. Der Abgeordnete versprach sich beim zuständigen Landratsamt zu erkundigen.

Bevor es weiter zum Vorderen Schulersberghof von Thomas und Susanne Becherer ging, wurde noch über die Wiederansiedlung des Wolfs gesprochen. „Wir brauchen ein Jagdrecht für den Wolf“, so Ulrich Müller. Der Ortsvorsitzende des BLHV-Mühlenbach, Paul Buchholz, fügte an, dass auch der Tourismus unter der Rückkehr des Raubtiers leiden könne. Der CDU-Bundestagsagbeordneten sagte seine Unterstützung zu: „Beim Wolf rennen die Landwirte offene Türen bei der CDU ein. Wir sind ganz klar für die Möglichkeit der Bejagung.“

Die Themen Tourismus, Brennerei und die Offenhaltung der Landschaft standen im Fokus beim Besuch des Vorderen Schulersberghofs. Die beiden Inhaber betreiben drei Ferienwohnungen und betreiben reine Grünlandbewirtschaftung. „Wir sind hier in einem ganz anderen Betrieb, obwohl nur einige hundert Meter zwischen den Höfen liegen. Das zeigt die Kreativität der Landwirte im Schwarzwald“, so Weiß. Beim abschließenden Vesper nutzten die Landwirte die Gelegenheit zum Austausch mit dem Bundestagsabgeordneten in lockerer Atmosphäre.

Was bewegt die Landwirte aktuell? Und wie kann die Politik helfen?  Diesen Fragen ist der Bundestagsabgeordnete Peter Weiß im Rahmen einer Agrartour nachgegangen. Gemeinsam mit dem BLHV-Kinzigtal hat der Abgeordnete dazu zwei Höfe in Mühlenbach besichtigt.  Begleitet wurde der Abgeordnete von Bürgermeisterin Helga Wössner. Unser Bild zeigt von links: BLHV-Kreisvorsitzender Ulrich Müller, Inhaberin Simone Ette und Bundestagsabgeordneter Peter Weiß auf dem Rundgang durch den Bauernhof. (Aufnahme: Winkler)