Nach der Entscheidung des Haushaltsauschusses heute: Millionenförderung für Sternenberghalle in trockenen Tüchern

Bundestagsabgeordneter Peter Weiß informiert aus Berlin

„Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat grünes Licht gegeben“, freut sich Bundestagsabgeordneter Peter Weiß. Damit können jetzt 1,4 Millionen Euro vom Bund in die Sanierung der Sternenberghalle in Friesenheim fließen. Dazu kommen vom Land 500.000 Euro Zuschuss aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum, wie Landtagsabgeordnete Marion Gentges bestätigte.

Die Abgeordneten Marion Gentges und Peter Weiß gratulierten unmittelbar nach der Entscheidung des Haushaltsauschusses in Berlin dem Friesenheimer Bürgermeister Erik Weide zum Erfolg bei beiden Förderanträgen. „Wir freuen uns mit allen Friesenheimerinnen und Friesenheimern, dass die Sanierung der Sternenberghalle jetzt bald beginnen kann“, erklärten Gentges und Weiß.

Die Gemeinde Friesenheim plant umfassende Sanierungsarbeiten an der Sternenberghalle. Zunächst müssen die Heiz-, Lüftungs- und Brandschutzanlagen modernisiert werden. Insbesondere die neue Lüftungsanlage erfordert aufgrund ihrer Dimension einen neuen Baukörper, welcher im angrenzenden Hanggelände unterirdisch errichtet wird. Die Dachflächen werden als begehbares Flachdach ausgeführt, sodass sie als Freilufterweiterung der bestehenden Sport-/Mehrzweckräume zur Verfügung stehen. So können Sport und Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel stattfinden.

Im Rahmen einer Führung mit Bürgermeister Erik Weide und Hallenwart Martin Sahr schon im Herbst letzten Jahres konnte sich Bundestagsabgeordneter Peter Weiß ein eigenes Bild von der Situation machen. „Die sanierungsbedürftigen Anlagen haben ihre rechnerische Nutzungsdauer längst überschritten. Es ist nicht nur für die Gemeinde Friesenheim, sondern die ganze Region wichtig, dass die Sternenberghalle mit ihrer offenen Raumaufteilung und der tollen Hanglage schnell wieder in Schuss kommt“, so Weiß. Daraufhin habe er in Berlin eindringlich für einen Bundeszuschuss zur Sanierung geworben.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten soll die Schaffung der Barrierefreiheit durch die Errichtung eines Aufzuges gewährleistet werden. Der Aufzug soll im Eingangsbereich gebaut werden und ermöglichen, barrierefrei vom Erdgeschoss in die Veranstaltungsbereiche des 1. Obergeschosses zu gelangen. Gerade die Schaffung der Barrierefreiheit bei öffentlichen Gebäuden ist für Peter Weiß ein absolutes Muss. Auch für die Genehmigung des Landeszuschusses war dieser Gesichtspunkt sehr entscheidend, wie Landtagsabgeordnete Marion Gentges bestätigte.