Nachhaltigkeitswoche – Baumpflanzungen mit Peter Weiß, Forstexperten und Bürgermeistern

Die Plenarwoche des Deutschen Bundestages Mitte September fand als erste „Nachhaltigkeitswoche“ statt. Nach Übereinkunft aller Fraktionen wurden während dieser Tage fast ausschließlich Nachhaltigkeitsthemen debattiert. Zum Abschluss der Woche erhielten alle Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion deshalb einen Baumsetzling. Verteilt wurden Eichen, Rotbuchen, Weißtannen und Douglasien. Die Baumwahl fiel dem CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Weiß nicht schwer: „Die Weißtanne gilt als typischer Schwarzwaldbaum. Damit war die Entscheidung schnell getroffen.“

Die beiden von Peter Weiß mit nach Hause gebrachten Setzlinge wurden nun im Wahlkreis des Bundestagsabgeordneten gepflanzt. Eine Weißtanne fand ihren Platz in der Ortenau und die andere im Landkreis Emmendingen. „Wie viele andere Wälder auch ist der Schwarzwald vom Klimawandel betroffen. Der Bund stellt 1,5 Milliarden Euro für den aktiven Waldumbau zur Verfügung. Unser Ziel ist es, unsere Wälder widerstandsfähiger gegen die Folgen des Klimawandels zu machen und damit für zukünftige Generationen zu erhalten. Mit der Baumpflanzaktion wollen wir als CDU/CSU-Bundestagsfraktion diese Bemühungen unterstützen“, erklärt Weiß, der sich bereits bei mehreren Waldbegehungen über den Zustand der heimischen Wälder informiert hat.

Das Forum Weisstanne e.V. – ein Verein zur Förderung und Erhaltung der Weißtanne als natürliche Hauptbaumart des Schwarzwaldes – entsandte Geschäftsführer Kurt Weber zur Baumpflanzung. Der Vertreter der Forstwirtschaft informierte die Teilnehmer über die besonderen Eigenschaften der Weißtanne: „Aufgrund ihres edlen und harzfreien Holzes ist die Weißtanne im Baugewerbe sehr beliebt. Wir sind sehr froh, dass unsere Marketing-Aktivitäten in diesem Bereich zunehmend Früchte tragen.“ Interessiert wurden auch seine Ausführung zu den aktuellen Entwicklungen auf dem Holzmarkt aufgenommen. „Die Nachfrage auf dem Holzmarkt ist in den letzten Wochen spürbar angestiegen. Diese erfreuliche Entwicklung geht einher mit steigenden Preisen für die Forstwirtschaft“, so Weber.

Die für den Landkreis Emmendingen bestimmte Weißtanne wurde im Brettental, also auf Freiamter Gemarkung, gepflanzt. Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench und Revierleiter Jürgen Schillinger halfen mit, den kleinen Setzling einzugraben. Das Landratsamt Emmendingen wurde durch Martin Schreiner, Dezernatsleiter Ländlicher Raum sowie Leiter des Forstamts Emmendingen, vertreten.