Neue Ortsmitte in Reute nimmt Gestalt an – Peter Weiß informiert sich vor Ort

Gut Ding will Weile haben – davon konnte sich Bundestagsabgeordneter Peter Weiß bei einem Informationsbesuch zur „Neuen Ortsmitte“ in Reute überzeugen. Seit dem einstigen Bürgerbeteiligungsprojekt aus dem Jahr 2006 war an dem Baugebiet mit  einigen Unterbrechungen gearbeitet worden. Bürgermeister Michael Schlegel konnte dem CDU-Abgeordneten berichten, dass der bisherige Gemeinderat in einem einstimmigen Beschluss dem jetzigen Bebauungsplan zugestimmt habe. „Die jahrelange Arbeit hat sich ausgezahlt“, so Schlegel. Mit der Neuen Ortsmitte soll ein Treffpunkt für Jung und Alt entstehen.

„Mit der neuen Ortsmitte entsteht nach langer Planung endlich ein echtes Zentrum, das den Namen auch verdient“, so der Bundestagsabgeordnete, der selbst in Reute aufgewachsen ist.

Anwesend war auch der BeneVit-Geschäftsführer Kaspar Pfister, der auf dem neuen Areal zukünftig ein Wohnheim für bis zu 56 Senioren betreiben möchte.  Baldmöglichst im kommenden Jahr  soll der Spatenstich für das neue Gebäude erfolgen. Dabei möchte Pfister auch das stambulante Modell umsetzen, welches bereits „mit großem Erfolg im Modellprojekt Rheinaue in Wyhl  umgesetzt wird“, so Pfister. Dazu braucht es allerdings weitere gesetzliche Klarstellungen. Bundestagsabgeordneter Peter Weiß, der sich schon lange für das Modell stark macht, kündigte an, dass im Herbst 2019 ein ganzes Gesetzespaket zum Thema Pflege verabschiedet werden soll. „Ich sehe gute Chancen, dass wir für das stambulante Modell im Herbst 2019 die gesetzlichen Grundlagen schaffen werden“, so Weiß. Auf dem Areal soll zukünftig auch ein Ärztehaus entstehen.

Auch Wohnbebauung ist im neuen Plangebiet vorgesehen. „Das Thema bezahlbarer Wohnraum ist auch in Reute angekommen“, berichtete Bürgermeister Michael Schlegel. Eigenbedarfskündigungen sowie Zwangsräumungen seien häufiger geworden.

Anschließend ging es in das ehemalige Försterhaus, welches nach der Sanierung für rund 1,8 Millionen Euro als multifunktionales Kulturzentrum verwendet wird. Bürgermeister Michael Schlegel dankte dem Bundestagsabgeordneten bei dieser Gelegenheit für die gewährte Unterstützung, denn „ohne die Zuschüsse aus den Programmen von Bund und Land, die letztlich bei 51 % der Gesamtkosten liegen, hätten wir das Projekt nicht umsetzen können“. Zukünftig soll es in dem denkmalgeschützten Gebäude wechselnde Dauerausstellungen im Obergeschoss geben. Das Areal soll am 21./22. September eingeweiht werden.

Bei einem Besuch in Reute informierte sich Bundestagsabgeordneter Peter Weiß zum Bebauungsplan „Neue Ortsmitte“ sowie dem sanierten ehemaligen Försterhaus. Unser Bild zeigt den Bundestagsabgeordneten Peter Weiß (links), BeneVit-Geschäftsführer Kaspar Pfister (Mitte) und Reutes Bürgermeister Michael Schlegel (rechts) bei der der Begehung des Försterhauses.