Besuch des „Marktkaffee“ in Tutschfelden

Auf Einladung des Heimatvereins Tutschfelden besuchte der Bundestagsabgeordnete Peter Weiß den „Marktkaffee“ in der Heimatstube des Heimatvereins Tutschfelden.

Der Marktkaffee findet immer freitags statt und wird von 25 bis 35 Personen besucht. Unter den Teilnehmern sind hauptsächlich Senioren, jedoch auch Kinder vom Kindergarten Fliegenpilz, welche ein Mal im Monat dazu kommen. Darüber hinaus gibt es mittlerweile auch regelmäßige Besucher aus den Bleichtalgemeinden, der Kernstadt Herbolzheim und aus Ettenheim. In der Region wird der Marktkaffee zwischenzeitlich als „Tutschfelder Modell“ bezeichnet. Ziel des Heimatverein Tutschfelden ist es, im Rahmen des Projektes eine Begegnungsstätte für Jung und Alt, „Neudorf“ und „Altdorf“ zu schaffen. Der mobile Marktstand von „Onkel Peter“, die einzige Einkaufsmöglichkeit im Dorf und der vor der Heimatstube aufgebaut war, soll unterstützt und gehalten werden. Eine deutliche Umsatzsteigerung kann „Onkel Peter“ bereits verzeichnen.

Der Bundestagsabgeordnete Peter Weiß wurde zunächst vom 1. Vorstand des Heimatverein Tutschfelden, Hans Schandelmeyer, begrüßt. Er zeigte ihm das Heimatmuseum und berichtete von aktuellen Vorhaben. Unter anderem ist geplant, das Gebäude um ein „Backhisli“ zu erweitern. Bei Brötchen und Kaffee unterhielt sich der Bundestagsabgeordnete mit den Gästen und informierte über die aktuell in Berlin diskutierte Einführung einer Grundrente.

Bundestagsabgeordneter Peter Weiß im Gespräch mit Teilnehmern des Marktkaffees. Im Hintergrund sind die Kinder des Kindergarten Fliegenpilz zu sehen.