Peter Weiß: Bundesförderung für Inklusionsprojekt

Diakonisches Werk Emmendingen erhält rund 265.000 Euro Bundesförderung für Beratung von Menschen mit Behinderungen

Das Diakonische Werk Emmendingen erhält knapp 265.000 Euro Fördermittel für ein Projekt zur ergänzenden Teilhabeberatung für Menschen mit Behinderungen. Das Geld stammt aus den Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Dies hat Bundestagsabgeordneter Peter Weiß dem Geschäftsführer des Diakonischen Werks Meinrad Schamotzki mitgeteilt.

„Ich freue mich sehr, dass das Diakonische Werk diese großzügige Unterstützung erhält. Gerade im Bereich der Inklusion haben wir noch viel zu tun. Es ist daher gut, dass wir mit diesem Projekt das Thema im Landkreis Emmendingen vorantreiben können“, so Peter Weiß.

Konkret werden mit dem Geld unabhängige Beratungsangebote für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen in psychosozialen und sozialrechtlichen Fragen gefördert. Dazu soll im Diakonischen Werk eine entsprechende Fachstelle eingerichtet werden. Auch Außensprechstunden und Hausbesuche sind geplant.

Im Rahmen der Beratung soll über Rechte und Pflichten, sowie über die Möglichkeit der Beantragung von Leistungen informiert werden. Die Fachstelle soll auch als eine Art Netzwerk von Selbsthilfegruppen, Einrichtungen, Diensten und Ämter fungieren. Im Einzelfall sollen auch Beratungen über einen längeren Zeitraum möglich sein.