Peter Weiß: Finanzieller Schub für Ehrenamt Bundestag beschließt am 16.12. Entlastungen für Millionen Freiwillige

Mit der für den 16. Dezember geplanten Verabschiedung des Jahressteuergesetzes stärkt das Parlament Vereine und Ehrenamtliche. Durch Steuerentlastungen und Bürokratieabbau möchten die Regierungsfraktionen ihre unverzichtbare Arbeit erleichtern und zugleich Respekt vor ihrem Engagement zum Ausdruck bringen.

Ab 2021 wird die Übungsleiterpauschale auf 3.000 € und die Ehrenamtspauschale auf 840 € steigen. Außerdem ermöglichen wir den vereinfachten Spendennachweis bis zum Betrag von 300 €. Die Einnahmegrenze zum wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb für gemeinnützige Organisationen wird auf 45.000 € erhöht. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von weiteren Verbesserungen für gemeinnützige Organisationen: So wird z. B. die Pflicht zur zeitnahen Mittelverwendung für kleine Körperschaften abgeschafft und die Mittelweitergabe unter gemeinnützigen Organisationen rechtssicher ausgestaltet. Außerdem werden die Zwecke „Klimaschutz“, „Freifunk“ und „Ortsverschönerungen“ in den Zweckkatalog aufgenommen.

„So wie der Mittelstand das Rückgrat unserer Wirtschaft ist, so ist das Ehrenamt das Rückgrat unserer Gesellschaft. Es wurde höchste Zeit für diese finanziellen und bürokratischen Erleichterungen“, begrüßte Bundestagsabgeordneter Peter Weiß den Beschluss des Parlaments. Im Sommer rief er Vereine und Ehrenamtliche in seinem Wahlkreis auf, Wünsche und Vorschläge zur Vereinfachung der ehrenamtlichen Arbeit zu nennen. Viele Rückmeldungen konnte er in Berlin im parlamentarischen Verfahren einbringen, die nun Gesetz wurden.