Peter Weiß hofft auf mehrheitsfähige Planung für die B 33-Umfahrung Haslach – Bund stellt mehr Mittel bereit

Am Mittwoch, den 12. Februar, wird das Regierungspräsidium Freiburg die aktualisierte Planung zur B 33-Umfahrung Haslach im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung vorstellen. Bundestagsabgeordneter Peter Weiß, der sich seit vielen Jahren für eine bürgerfreundliche und umweltgerechte Trasse der Ortsumfahrung Haslach im Kinzigtal eingesetzt hat, hofft, dass jetzt eine akzeptable Variante gefunden wurde, die auch von der Mehrheit des Haslacher Gemeinderates mitgetragen werden kann. „Ich habe mich in zahlreichen Gesprächen dafür eingesetzt, dass wenigstens im Osten von Haslach eine Unterführung, also Troglösung, geprüft werden darf“, sagte Peter Weiß. Daher sei er froh, dass zum Schluss sowohl das Bundes– als auch das Landesverkehrsministerium dafür „grünes Licht“ gegeben habe. „Ich glaube, das Bohren dicker Bretter hat sich gelohnt“, resümiert Peter Weiß, „jetzt kommt es darauf an, was das Regierungspräsidium daraus gemacht hat. Die Planung muss so gestaltet sein, dass sie größtmögliche Akzeptanz in der Haslacher Bevölkerung findet. Schließlich geht es nur mit den Bürgerinnen und Bürgern und nicht ohne sie“.

Anfang 2019 hatte das Bundesverkehrsministerium nach langem Drängen der Stadt und des Bundestagsabgeordneten die Planung für eine Unterführung (Trog) der Bahnlinie im Osten der Stadt freigemacht. „Mit dem Bau einer neuen Brücke nahe der schon bestehenden im Westen der Gemeinde, der geplanten Zweispurigkeit der Bündelungsstraße, dem Ausbau des Schall- und Hochwasserschutzes sowie dem Unterführungsbauwerk im Osten ist ein guter Kompromiss gefunden“, ist Peter Weiß überzeugt. „Da habe wir alle viel erreicht.“ Mit der neuen Planung werden auch deutlich mehr Finanzmittel für die B-33-Umfahrung von Haslach notwendig, als bisher geplant. Peter Weiß ist nach seinen Gesprächen im Bundesverkehrsministerium froh, dass der Bund seine Mittel auch zur Verfügung stellen werde.