Peter Weiß informiert sich bei neuer Zalando-Standortleiterin über Entwicklung des Lahrer Logistikzentrums

Am Anfang stand die Online-Plattform mit Schuhen im Mittelpunkt – mittlerweile verschickt Zalando von seiner Lahrer Niederlassung Mode- und Lifestyle-Artikel in über 10 europäische Länder, darunter Süddeutschland und Frankreich. Über die Entwicklung des Lahrer Standorts informierte sich Bundestagsabgeordneter Peter Weiß bei der neuen Standortleitung Christine Cheray, die vor rund einem Monat von Amazon zu Zalando kam. Besonders gereizt habe sie die bilinguale Ausrichtung des Standorts erklärt Cheray im Gespräch. Für die momentan rund 1200 Mitarbeiter sind alle Informationen und Hinweise sowohl in deutscher als auch französischer Sprache verfügbar. „Wir sind ein sehr internationales Team. Inzwischen sind mehr als 60 Nationen in der Belegschaft vertreten“, führte Personalleiterin Melanie Angielsky aus. Der Hauptteil der Belegschaft komme aber nach wie vor aus Frankreich und Deutschland.

Der Bundestagsabgeordnete betonte, dass er sich seit vielen Jahren für einen grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt einsetzt. Bislang sei dies aber noch eine „zarte Pflanze“. „Der zweisprachige Ansatz bei Zalando gibt einen Einblick wie der grenzüberschreitende Arbeitsmarkt der Zukunft aussehen kann. Es ist ermutigend zu sehen, dass ein großes Unternehmen wie Zalando auf ein bilinguales Konzept setzt“, so der Abgeordnete.

Ein weiteres Thema waren die Entwicklungen in der Logistikbranche. „Der kostenlose Versand und Rückversand sowie 100 Tage Rückgaberecht sind seit dem Start von Zalando fester Teil unseres Geschäftsmodells und Serviceversprechens. Unser Ziel ist es, das Einkaufserlebnis für unsere Kunden so angenehm wie möglich zu gestalten, quasi die Umkleidekabine nach Hause zu holen.“, erklärt Cheray. Die Retourenquote bei Zalando beträgt rund 50 Prozent. „Gleichzeitig versuchen wir allerdings solche Retouren zu reduzieren, die beispielsweise durch eine bessere Produktbeschreibung oder -darstellung hätten vermieden werden können.“, so Cheray. Die Standortleiterin geht fest davon aus, dass die Quote ungewollter Retoure auf Grund weiterer technischer Verbesserungen noch weiter sinken wird.

Beim anschließenden Firmenrundgang konnte sich der Bundestagsabgeordnete einen Eindruck vom gesamten 130.000 Quadratmeter großen Logistikzentrum machen. Silke Benz, Operations Managerin Prozessmanagement, informierte den Abgeordneten über Abläufe, die von Warenannahme, Kommissionierung bis Verpackung reichen. Retourware wird hingegen nicht mehr in der Lahrer Niederlassung bearbeitet. Diese wurde deutschlandweit an Drittanbieter ausgelagert. Zu 97 Prozent werden die Bekleidungsstücke nach Rücksendung wieder im Zalando-Shop verkauft.

Am Anfang stand die Online-Plattform mit Schuhen im Mittelpunkt – mittlerweile verschickt Zalando von seiner Lahrer Niederlassung Mode- und Lifestyle-Artikel in über 10 europäische Länder, darunter Süddeutschland und Frankreich. Über die Entwicklung des Lahrer Standorts informierte sich Bundestagsabgeordneter Peter Weiß bei der neuen Standortleitung Christine Cheray. Im Fokus stand der grenzüberschreitende Arbeitsmarkt und die bilinguale Ausrichtung des Standorts Unser Bild zeigt (v.l.n.r.): Bundestagsabgeordneter Peter Weiß, Standortleiterin Christine Cheray und Operations Managerin Prozessmanagement Silke Benz