PM: Bundestagsabgeordneter Peter Weiß zu Besuch auf dem Arbeitsschutztag der Waldservice Ortenau eG

Informierten sich über die Arbeitsschutzmaßnahmen auf dem Waldsicherheitstag der Waldservice Ortenau eG (v.l.n.r.): Bundestagsabgeordneter Peter Weiß, Bürgermeister Thorsten Erny sowie Geschäftsführer Kurt Weber.

GENGENBACH-REICHENBACH. Bundestagsabgeordneter Peter Weiß, arbeitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, nahm an den Waldsicherheitstagen der Waldservice Ortenau eG in Reichenbach teil. Dabei informierte er sich gemeinsam mit dem Gengenbacher Bürgermeister Thorsten Erny sowie Waldservice Ortenau eG Geschäftsführer Kurt Weber über die unterschiedlichen Maßnahmen zur Stärkung des Arbeitsschutzes.

„Unser Arbeitsplatz, der Wald, ist einer der gefahrenreichsten Arbeitsorte überhaupt“, führte Geschäftsführer Kurt Weber aus. Deshalb sei es wichtig, Unfälle durch Vorauserkennung von Gefahrenpotentialen vorzeitig zu erkennen und zu vermeiden.

Aus diesem Grund veranstaltete die Walservice Ortenau eG im Gengenbach-Reichenbacher Wald zwei sogenannte Waldsicherheitstage, zu denen Referenten der Berufsgenossenschaft aus Augsburg und Kassel angereist waren. An den anschaulich und informativ aufbereiteten Workshops nahmen je rund 100 Forstleute aus der Region teil.

Peter Weiß, der sich als Bundestagsabgeordneter in Berlin unter anderem mit dem Schwerpunkt Arbeitsschutz befasst, sieht die Neuregelungen der Leistungen im Berufskrankreitsrecht sehr positiv, da diese den Betroffenen künftig nun bessere Möglichkeiten eröffnen. Dennoch bedauert der Abgeordnete, dass dieser Aspekt in der Gesellschaft noch immer eine untergeordnete Rolle spiele: „43 Prozent aller Arbeitnehmer, die vorzeitig in Rente gehen, tun dies wegen psychischer Erkrankungen.“ Hier sieht Weiß dringenden Handlungsbedarf. Umso besser sei es daher, dass auf dem Waldsicherheitstag der Waldservice Ortenau eG den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern konkrete Informationen zur Bewältigung und Reduzierung von Stress im Berufsalltag sowie präventive Maßnahmen angeboten werden.

Gesprächsthema von Weiß, Weber und Erny waren auch die großen Herausforderungen in Sachen Sicherheit im Zusammenhang mit dem sich abzeichnenden Sterben der Buchen. Nicht nur für sie gab es viel zu wenig Regen, auch breche Buchenholz sehr schnell: „Wir müssen die Kronen beobachten. Wenn aus 30 Metern Höhe ein 30 Zentimeter dicker Prügel runterfällt, ist klar, was passieren kann“, so Geschäftsführer Weber.

Insgesamt bot der Waldsicherheitstag rund 10 Stationen rund um das Thema Arbeitsschutz auf, wo beispielsweise das sichere Verladen von schweren Maschinen sowie der Umgang mit Keil und Kettensäge genauer erklärt wurden. Darüber hinaus fanden auch umfangreiche Lehrgänge zu den jeweils adäquaten Umgängen mit Gefahrstoffen, der Bestandspflege, den Zertifizierungen und dem Erstellen leicht verständlicher Arbeitsaufträge statt.

„Ich finde, dass die Waldservice Ortenau eG mit ihrem Waldsicherheitstag ein in der Tat umfassendes Portfolio an wichtigen Themen des Arbeitsschutzes für Waldarbeiter präsentiert hat. Jetzt kommt es auf die jeweilige Umsetzung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von der Theorie in die Praxis an“, so Bundestagsabgeordneter Peter Weiß zum Abschluss des Gesprächs.