Treffen mit „Holocaust-Waisen“

In Berlin hat Bundestagsabgeordneter Peter Weiß, der auch Präsident des Maximilian-Kolbe-Werks (MWK) ist, eine Gruppe von Seniorinnen und Senioren aus Litauen getroffen. Alle sind jüdischer Abstammung und waren als Kinder wegen der Verfolgung durch die Nationalsozialisten als sogenannte Holocaust-Waisen in Kinderheimen oder bei Pflegefamilien versteckt. Das MWK hatte die Gruppe zu einem Begegnungsaufenthalt nach Berlin eingeladen, um so ein Zeichen der Versöhnung zu setzen. Peter Weiß betonte in seiner Ansprache, dass wir heute 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges in einer der glücklichsten Episoden der europäischen Geschichte leben. Diese Freundschaft und Zusammenarbeit unter den europäischen Völkern gelte es zu bewahren und weiter auszubauen.